Modelleisenbahnclub 01
Münchberger
Eisenbahnfreunde e.V.


MEC 01-Jugend


Wanderung von Münchberg nach Zell

Auf den Spuren des "Waldsteinexpress" (Die Bilder gibt es als "Lightbox": Bitte Bild anklicken!)

Das zugeteerte Gleis an der UmgehungsstraßeDer Bahndamm zwichen Umspannwerk und Hp. EibenAnlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Lokalbahn 2002, startete die Wanderung um 9.00 Uhr vor dem Vereinsheim in Münchberg. Nachdem die Gruppe, die immerhin ca. 20 Mann stark war, die Gleisanlagen bis zum ehemaligen "Hausbahnsteig" des "Zeller Bockala" überquert hatte, ging man am früheren Ausfahrgleis (Gleis 6) in Richtung Bahnübergang Kirchenlamitzer Straße entlang. Als dieser überquert war, stellte man sich zu einem Gruppenfoto auf. Ab hier wies die Strecke ein Gefälle in die "Keesbachsenke" auf. Nach diesem Fotohalt wanderte man auf dem ausgeholzten Gleis und über die frisch zugeteerten Umgehungsstraße, Richtung Umspannwerk. Ab hier stieg die Strecke wieder bis zum Hp. Eiben an. Als man das Umspannwerk passiert hatte, sah man nur noch Schotter, über Schotter, konnte aber den Bahndamm nicht finden, allderdings hatte sich nach dem Umspannwerk der Besitzer eines Schrebergarten den Damm zu seinem Eigen gemacht. Nach diesem Garten sah man die Schotterspur sehr gut (Bild rechts).Die Straße "Am Bahndamm"

Bei km 2,6 erkannte man zwischen Bäumen und viel Gestrüb die alte Bahnsteigkante des Haltepunktes Eiben, der mitten im Wald lag. Nachdem dieser Wald durchquert war,begann ein steiles Gefälle und man erkannte, dass der komplette Bahndamm bis zur ehemaligen Haltestelle Weißdorf, entweder weggebaggert oder überbaut wurde. In Weißdorf heißt sogar die Straße in der die Häuser auf der alten Trasse stehen "Am Bahnamm".Die Stahltägerbrücke zwischen Weißdorf u. Sparneck, wurde zum Fußgängerweg umfunktioniert

Nach circa 150 m war dann schon, etwas versteckt, der alte Bahnhof Weißdorf gelegen. Dieser verfügte über ein 90 m langes Ladegleis. Nun setzte sich die Strecke in weitem Bogen und einer großen Steigung in Richtung Sparneck fort. Da auf der Lokalbahn keine Kunstbauten benötigt wuren, sind die einzigen größeren Brücken zwischen Weißdorf und Sparneck. Kurz vor dem Ortsrand von Sparneck schwenkte die Gruppe in Richtung des Gelände einer Baufirma, wo eine alte Werkslok der Firma SIEMENS steht. Nachdem diese ausgiebig fotografiert wurde, ging es weiter zum Standpunkt des ehemaligen Bahnhofs Sparneck. Dieser verfügte über ein Ladegleis mit Kopframpe. Von diesen Dingen ist aber nichts mehr zu erkennen, da das Gebäude einem Parkplatz weichen musste. Das einizige, dass noch vom Bahnhofsgebäde Sparneck übrig ist, ist das schön geschmückte Granitbahnhofsschild "SPARNECK".

Die ehem. Laderampe im GranitbetriebAm anderen Ortsrand ist dann der Damm wieder erkennbar. In einer weiten S-Kurve schlägelt sich der Bahndamm Richtung Reinersreuth. Der Hp. Reinersreuth besaß ebenfalls eine Weiche, die einen Granitbetrieb im oberen Dorf über einen Gleisanschluss angebunden hat. Nachdem der Anschluss erkundet war, kehrte man zur ehemaligen Streckentrasse zurück. Diese lief ab jetzt neben der Straße entlang, bevor sie im Waldstück nach rechts in einer weiten S-Kurve abschweift. Nach dieser doppelten Kurve kam dann auch schon der Bahnhof Zell/Ofr., der mit 6 Weichen, einem Ladegleis mit Kopframpe, einem Lokschuppen, für einen bayrischen Lokalbahn-Endbahnhof normal ausgestattet war. Nach 3 Stunden und 45 Minuten war also das Ziel erreicht und zurück nach Münchberg war man gezwungen mit dem Bus zu fahren, da der "Waldsteinexpress" vor 31 Jahren zum letzten mal fuhr.

Falls Sie noch mehr Interesse an der Lokalbahn Münchberg - Zell haben dann lesen sie doch einfach einmal die Streckengeschichte

 

Da es zur Bahnlinie Münchberg - Zell mit ihren 70 Betriebsjahren so gut wie keine Fachliteratur gibt, haben sich die Münchberger Eisenbahnfreunde entschlossen, zum 100. Geburtstag eine eigene Broschüre herauszugeben, die auch die Geschichte der Lokalbahn nach der Abschiedsfahrt 1971 ausführlich betrachtet. 100 Jahre Lokalbahn Münchberg - Zell. (Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit!)

 

Hier einige zusätzliche Aufnahmen von der Wanderung:
(Bilder zum Vergrößern anklicken)
Ein alter Kilometerstein
Dieser Wasserdurchlass wurde kurz vor Sparneck entdeckt
ein weiterer Durchlass, vor Sparneck
Diese alte Werkslok stand in Sparneck bei einer Baufirma
(Im Jahr 2006 vor einem Schrotthandel in Greding als Denkmallok nachgewiesen - Lok steht gleich neben McDonald! Bild der Lok)
An dieser Stelle führte der Gleisanschluss in Reinersreuth über die Straße
Die Trasse zum Granitwerk in Reinersreuth führte mitten durchs Dorf
Der ehemalige Lokschuppen in Zell, im Jahr 2002
Ein alter Reichsbahnwagen, der zum Holzlagerschuppen umgewandelt wurde
Das ehemalige Empfangsgebäude des Bhf Zell/Ofr., im Jahr 2002

Text: Andreas Rieß
Fotos: Martin Müller, Volker Seidel (1)
Letzte Überarbeitung 16.11.2008
© Volker Seidel, MEC 01 Münchberg e.V.



[Home] [Termine] [Aktuelles] [Chronik] [Vereinsanlage] [Höllentalbahn] [Ausstellungsanlagen] [Handhebeldraisine] [Bild- und Textbeiträge] [Bildergalerien] [V 100 Bilder] [Geschichte der V 100 1023] [Daten der V 100 1023] [Köf II 323 871-4] [Kö II 310 914] [Linktipps] [MEC 01 Shop] [Železniční v České republice] [Mitglied werden] [P@stwagen] [Impressum]